LR 1500 beim Brückenbau. Foto: LiebherrEhingen

Das Spektrum der Gittermastkrane auf Mobil- und Raupenfahrwerken, die Liebherr in Ehingen produziert, reicht vom 35 t- bis zum 1200 t-Schwerlastkran. Der Auftrag für ein neues, zentrales Ersatzteillager, mit 80 m Länge, 30 m Höhe und Zehntausenden von Stellplätzen, ging jetzt an Jungheinrich.

Von hier aus will Liebherr als einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrzeugkranen ab Juni 2023 seine weltweite Ersatzteilversorgung abwickeln. Herzstück der Anlage soll ein 6-gassiges automatisches Paletten-Hochregallager (HRL) in Silobauweise mit 18.000 Positionen sein. Hinzu kommt ein 2-gassiges, dreifach tiefes Kleinteile-Shuttle-Lager (SKL) mit Stellplätzen für insgesamt 40.000 Behälter.

Mobilkran LG 1750 an einer Windkraftanlge. Foto: Liebherr Ehingen

Das Unternehmen will mit den beiden Lagertypen für eine durchgängig hohe Verfügbarkeit seiner Geräte rund um den Globus sorgen.  Die Systemlösung, die Jungheinrich als Generalunternehmer für das Liebherr-Werk Ehingen entwickelt hat, umfasst neben den HRL-  und SKL-Regalsystemen, neuester Fördertechnik für Behälter und Paletten – inklusive Steuerung und Visualisierung – sechs Regalbediengeräte für Paletten von der Jungheinrich-Tochter MIAS.

Grafik: Jungheinrich

Die Funktionen und Lösungen umfassen unter anderem die Vorkommissionierung von Behältern im Multi-Order-Modus mit Pick-by-/Put-to-Light und anschliessender Konsolidierung im Zuge der Palettenkommissionierung. Zusätzlich erfolgt eine Pick-and-Pack-Kommissionierung in Versandkartons zum einen an gleicher Stelle wie die Behälter-Vorkommissionierung und zum anderen an einem weiteren Arbeitsplatz, an dem sowohl von Palette als auch von Behälter in Versandkartons kommissioniert wird.

www.jungheinrich.de