Think global, act local: Auf 80 Achsen und mithilfe einer Steuerungs-Software aus Heilbronn wurde im australischen Henderson eine 770 t schwere und knapp 83 m lange Hochgeschwindigkeitsfähre zu Wasser gelassen. Technologie «made in Pfedelbach» machte es möglich.

Bald wird die Queen Beetle, ein Hochgeschwindigkeits-Trimaran-Fähre, die japanische Stadt Fukuoka mit der südkoreanischen Hafenmetropole Busan verbinden und während der Überfahrt eine Geschwindigkeit von 37 Knoten (knapp 70 km/h) erreichen. Vor dem ersten Einsatz musste das Schiff erst einmal aus der Produktionshalle zum Wasser gelangen. Dabei ging es weniger rasant zu. Umso höher waren die Ansprüche an Sicherheit und Präzision. Die Austal, Hersteller der Queen Beetle, beauftragte mit dem Transport auf dem Gelände der Werft im westaustralischen Henderson und dessen Planung die Schwergutspezialisten von Tutt Bryant Heavy Lift & Shift (TBHLS).

Zwei «Self Propelled Modular Transporter» des schwäbischen Spezialunternehmens Scheuerle, Teil der Transporter Industry International Group (TII Group), und zwei Power Pack Units, ebenfalls von Scheuerle, kamen dabei zum Einsatz. Die Strecke von der Produktionshalle bis zum Schiffslift, mit dessen Hilfe die Queen Beetle schliesslich ins Wasser gelangte, war zum Zeitpunkt des Transports mit vielen Hindernissen gespickt. Dank der ausgefeilten elektronischen Lenkung der Modultransporter, die eine Positionierungsgenauigkeit von +/- zwei Millimeter erlaubt, navigierte die High-Tech-Fähre punktgenau zum Ziel. Zur erfolgreichen Ausführung des Transports trug auch Planungssoftware SALSA plus bei. Mit ihrer Hilfe liessen sich mit sogenannten Sweep-Path-Simulationen (Flächen, die der Transport überstreicht) berechnen, wie sich Hindernisse auf dem Transportweg sicher umfahren lassen. Am Ende setzte die Queen Beetle wohlbehalten auf dem Wasser auf. Jetzt pflügt sie mit 37 Knoten durch den Ozean pflügen um pro Überfahrt mehr als 500 Passagiere von Japan nach Südkorea und wieder zurückbefördern.

Die TII Group der Unternehmerfamilie Otto Rettenmaier ist ein weltweit agierender Hersteller von Schwerlast- und Spezialfahrzeugen, umfasst die Marken Scheuerle, Nicolas, Kamag und Tiiger und zählt rund 900 Mitarbeitende. Mit innovativen Fahrzeugen für Logistikhöfe, öffentliche Strassen und Industriegebiete unterstützt der Weltmarktführer für Schwerlast-Fahrzeuge mit hydraulisch abgestützten Pendelachsen seine Kunden in den Branchen Transport und Logistik, Baugewerbe, Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt, Schiffsbau, Energie, Stahl und Bergbau bei ihren komplexen Transportaufgaben. Transportiert werden Baumaschinen, Windflügelanlagen, Schiffe, Antennen und sogar ganze Fabrikanlagen. Mit über 17.000 Tonnen Last hält die TII Group den aktuellen Weltrekord für den fahrzeuggebundenen Transport besonders schwerer Güter.

www.tii-group.com