Schon oft schafften Preisträger des Swiss Logistics Award auch den Sieg auf Europäischer Ebene. Jetzt landeten Krummen und Lidl Schweiz in der Finalrunde in Brüssel immerhin auf einem der vorderen Plätze. Seit Projektbeginn wurden 40 Diesel-Lkw durch LNG-Fahrzeuge ersetzt und drei LNG-Tankstellen eröffnet.

 

Die Nase vorn hatte beim Europäischen Logistikpreis der Logistik-Dienstleister Loxxess, der ein Logistikkonzept namens «SMILE» mit einer zukunftsfähigen Lösung für die erfolgreiche Bewältigung der logistischen Herausforderungen des E-Commerce fokussiert hatte. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer digitalen Konferenz statt.

Die internationale Auszeichnung wird ausschliesslich an Unternehmen verliehen, die bereits einen nationalen Logistikpreis gewonnen haben. Neben Krummen Kerzers und Lidl Schweiz gab es fünf weitere Finalisten. Die Nominierten aus der Schweiz waren im zurückliegenden Jahr als Gewinner des Swiss Logistics Award 2019 im BallyLab in Schönenwerd stark bejubelt worden. Getreu dem Firmenmotto «Wir tun mehr» hatte sich Krummen Kerzers selbst verpflichtet, die CO2-Emissionen aus dem eigenen Fuhrpark zu reduzieren. Die Nachhaltigkeit wurde Teil der Firmenphilosophie und ist seither Chefsache. «Mit unserem Kerngeschäft tragen wir unweigerlich zu den CO2-Emissionen der Schweiz bei. Wir nehmen unsere Verantwortung wahr und wollen aus Eigeninitiative zur Lösung beitragen», so Geschäftsführer Peter Krummen. «Der Lösung kommen wir nur näher, wenn wir die Komfortzone Diesel verlassen und stattdessen neue Wege einschlagen.» Durch einen Blick auf die europäischen Nachbarländer rückten mit Flüssigerdgas (LNG) betriebene Fahrzeuge in den Fokus, die damals von der EU bereits stark gefördert wurden. «Viele renommierte Nutzfahrzeughersteller haben LNG-Lkw serienmässig im Programm, die dem Diesel weder in Nutzlast noch Reichweite nachstehen», erklärt Krummen die Vorteile.

Fotos: Krummen Kerzers

Als problematisch hatte sich die zunächst in der Schweiz nicht vorhandene Versorgungsstruktur herausgestellt. Wochenlang hatten die Partnerunternehmen vergeblich nach einem potenziellen Tankstellenbetreiber gesucht. «Im Sommer 2019 haben wir uns dann entschieden, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und die ersten beiden LNG-Tankstellen der Schweiz zu eröffnen», so der Geschäftsführer. Mittlerweile setzt Krummen Kerzers für Lidl bereits 40 Fahrzeuge mit LNG ein und eine dritte Tankstelle geht ans Netz.

Schon früh war dem LNG-Projektteam klar, dass der fossile Brennstoff mittelfristig durch erneuerbares Gas ersetzt werden müsse. Erste Versuche mit aus Abfällen gewonnenem Flüssig-Biogas verliefen erfolgreich. Die Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass die Rahmenbedingungen in der Schweiz in absehbarer Zukunft technologieoffen gestaltet werden und den Einsatz sämtlicher erneuerbarer Kraftstoffe und Antriebe ermöglichen.

«Auch wenn es knapp nicht zum Sieg gereicht hat, würdigt die Nomination als Finalist des European Logistics Awards das Engagement des gesamten Projektteams und spornt an, den Weg weiterzugehen und sich für eine fossilfreie Logistik einzusetzen», sagt Krummen.

Das Video zum Projekt: hier

www.krummen.com