Bernard Biolchini

Der Automatisierungs- und Intralogistik-Anbieter hat Bernard Biolchini zum European Vice President für Europa, den Mittleren Osten und Afrika (EMEA) ernannt. Eine neu geschaffene Struktur soll erweiterte System-, Software- und Serviceleistungen sowie schnellere Reaktionszeiten bringen.

Zugleich soll die Weiterentwicklung der Technologielösungen und digitalen Dienstleistungen forciert werden. Biolchini ist französischer und italienischer Muttersprachler, arbeitet seit sieben Jahren in der Logistikbranche und bekleidete bei Dematic bereits mehrere internationale Führungspositionen.

Bevor er zu Dematic kam, war Biolchini als General Manager für die Advanced Micro Devices Inc. (AMD) im Nahen Osten, der Türkei und in Afrika tätig. Vorher war er Präsident von Invensys Controls Europe und Senior Sales Director bei Hewlett-Packard Europe. Seinen Master of Business Administration absolvierte er an der renommierten IAE Aix-en-Provence Business School. Biolchini, der seine neue Tätigkeit bereits aufgenommen hat, betont: «Ich freue mich gemeinsam mit dem erweiterten, hochmotivierten Team, Synergieeffekte zu schaffen und weiteres profitables Wachstum in der Superregion EMEA zu generieren.»

«Mit der neuen Organisation stellen wir die Weichen, um das Wachstum unseres Unternehmens und unserer Belegschaft optimal zu nutzen. In Kombination mit unserer Erfahrung und unserem Know-how werden wir noch besser in der Lage sein, die EMEA-Region zu bedienen und unsere Position als einer der führenden Anbieter intelligenter Automatisierungstechnologie auszubauen», sagt Hasan Dandashly, Präsident von Dematic und Vorstandsmitglied des Mutterkonzerns Kion.
Die neugestaltete Unternehmensstruktur besteht nun aus acht Regionen, denen jeweils starke regionale Führungskräfte vorstehen. «Durch die neue Struktur haben wir Experten vor Ort, die die jeweiligen Marktherausforderungen und Gegebenheiten genau kennen», sagt Dandashly. «Wir haben jetzt 10000 Mitarbeitende weltweit, davon 4100 in EMEA und wir akquirieren weiterhin Fachkräfte, um dem Wachstum in der Branche und vor allem in dieser Region zu begegnen», so Dandashly.

Vorzeigeprojekt in Dubai. Foto: Dematic/Knud Dobberke

Die Covid-19-Situation habe dazu geführt, dass Automatisierungslösungen noch stärker nachgefragt seien als zuvor. Das ermöglichte Dematic 2020 ein weltweites Umsatzwachstum von 34 Prozent. Ein großer Anteil davon entfällt auf die EMEA-Region. E-Commerce und E-Food versprechen weiterhin Wachstumsraten oberhalb der Markterwartungen.
Biolchini kehrt zurück aus Nordamerika, wo er bereits die Position des EVP innehatte und zuvor die des Managing Directors für Dematic in Südeuropa. Komplettiert werden die europäischen Führungspositionen aus einem Team von acht Marktverantwortlichen. Für den Bereich D-A-CH wird Jens Hardenacke als SVP und Managing Director zuständig sein, der mehrere Jahre Dematic China verantwortet hat. Die neue Struktur greift offiziell seit dem 1. Januar 2022

www.dematic.com